„René Wilke machte klar, dass die Stadtverordneten dem Vorschlag zu Gebührenerhöhung nicht zugestimmt hätten. Die Verwaltung hätte den Auftrag der Versammlung nicht so umgesetzt wie gewünscht. „Wir stehen nicht morgens auf und denken nach, wie wir die Frankfurter knebeln können“, sagte er. Das gelte auch für die Mitglieder der Stadtverwaltung. Frankfurt habe ungefähr 120 Millionen Schulden. Jährlich kämen zehn Millionen dazu. Das Land fordert aber von Frankfurt gleiche Einnahmen wie andere Orte sie haben. Seine Fraktion klage jetzt gegen das Land.“

www.der-oderlandspiegel.de/index.php?id=25