Anfrage

Die Bundesregierung hat Ende Januar den Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeberufe vorgelegt. Ziel ist es, vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklungen eine qualitative Pflegeversorgung auch in der Zukunft zu sichern, den Personalnotstand in der Pflege zu überwinden und die Attraktivität des Berufes zu erhöhen. Es soll künftig ein einheitliches Berufsbild „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ geschaffen werden. Dafür sollen die bisherigen drei Ausbildungen in der Altenpflege, der Krankenpflege und der Kinderkrankenpflege reformiert und zu einem einheitlichen Berufsbild zusammengeführt werden.

Ich frage die Landesregierung:

Wie bewertet sie das Vorhaben einer generalisierten Pflegeausbildung?

Antwort

zum Vorgang im Parladok Brandenburg

zur Anfrage im Parladok Brandenburg

zur Antwort im Parladok Brandenburg