Anfrage

Die Unabhängige Patientenberatung unter dem Dach der Verbraucherzentrale war in den vergangenen Jahren zuverlässiger Ansprechpartner für gesundheitliche und gesundheitsrechtliche Anliegen von Brandenburgerinnen und Brandenburgern. Seit Jahresbeginn ist die Sanvartis GmbH deutschlandweit Träger für die Unabhängige Patientenberatung und hat nach eigenen Angaben in Berlin ein neues Beratungszentrum eingerichtet. In diesem Jahr sollen bundesweit 30 lokale Beratungsstellen aufgebaut und zusätzlich drei Beratungsmobile eingesetzt werden.

Ich frage die Landesregierung:

Wann wird das neue Angebot der Unabhängigen Patientenberatung den Brandenburgerinnen und Brandenburgern zur Verfügung stehen?

Antwort

 

Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Golze

Gegenwärtig gibt es neben der Möglichkeit der Beratung per Telefon und E-Mail keine örtliche Stelle für die Patientenberatung in Brandenburg. Nach telefonischer Auskunft des neuen bundesweiten Trägers soll im Februar 2016 die erste der geplanten 30 regionalen Beratungsstellen eröffnet werden. Die weiteren, einschließlich einer Beratungsstelle in Potsdam, sollen bis Ende März 2016 die Arbeit aufnehmen. Nach Aussage des Trägers Sanvartis sollen für die Patientenberatung zunächst rund 100 Beraterinnen und Berater per Telefon oder E-Mail zur Verfügung stehen.

Auch eine persönliche Beratung bei den Bürgerinnen und Bürgern zu Hause kann vereinbart werden. Die überregionale Beratungsstelle soll in der Zeit von 8 bis 22 Uhr, an Samstagen bis 18 Uhr erreichbar sein. Viele Brandenburgerinnen und Brandenburger haben in den letzten Jahren das regionale Angebot genutzt und persönlich in der Beratungsstelle vorgesprochen. Vor diesem Hintergrund ist die weitere Entwicklung um die regionalen Beratungsstellen aufmerksam zu beobachten.

zum Vorgang im Parladok Brandenburg

zur Anfrage im Parladok Brandenburg

zur Antwort im Parladok Brandenburg