„Ausschussvorsitzender René Wilke (Linke) erinnerte daran, dass die Stadtverordneten Prämissen vorgegeben hatten: Abbau von Parallelstrukturen, Beitrag zur Haushaltskonsolidierung, Stärkung der lokalen Wirtschaft, Berücksichtigung der Gründerpotenziale an der Viadrina. „Frankfurt befindet sich in der Situation, dass wir mehr Wertschöpfung am Standort brauchen“, ordnete er die städtische Wirtschaftsförderung als ein Instrument dafür ein. Er mahnte, endlich dafür ein handlungsfähiges Konzept zu beschließen. René Wilke kritisierte, dass die Erarbeitung des Konzepts bisher als „Zwiegespräch“ zwischen dem OB und den Fördergesellschaften stattgefunden habe.“

zum Artikel auf moz.de (teilweise kostenpflichtig)