refugees_welcome_dielinkeDie Frankfurter Abgeordneten Thomas Nord und René Wilke rufen gemeinsam dazu auf sich am 1. September zahlreich an den Aktivitäten des Friedensnetzes Frankfurt (Oder) zum Weltfriedenstag zu beteiligen. Der Bundestagsabgeordnete und der Landtagsabgeordnete hoffen, dass möglichst viele Frankfurterinnen und Frankfurter an dem Gedenken und der Demonstration, welche um 17 Uhr in der Marienkirche beginnt, teilnehmen.

Der Weltfriedenstag, welcher an den 76. Jahrestag des Beginns des Überfalls von Nazi-Deutschland auf Polen und den damit verbundenen Beginn des Zweiten Weltkrieges erinnert, mahnt uns die Aktivitäten für Frieden in der Welt zu verstärken. Das diesjährige Motto „Für eine Welt ohne Krieg – für Solidarität mit Geflüchteten“ macht auch deutlich, dass in der heutigen Zeit Krieg, Not, Leid, Flucht und Vertreibung noch tragische Realität sind.

Gerade in einer Zeit, in der vermehrt rassistische Stimmungsmache und Gewalttaten gegen Geflüchtete um sich greifen, ist es wichtig ein Zeichen für Frieden und Toleranz in unserer Stadt zu setzen. Wir müssen zeigen, dass eine große Mehrheit in Frankfurt für Mitmenschlichkeit und Weltoffenheit steht. Keine Stadt gewinnt durch Abschottung und Ausgrenzung.

Thomas Nord und René Wilke bitten Sie, liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, daher am 1.9. für Frieden und Toleranz auf die Straße zu gehen und entschieden Nein zu Rassismus und Kriegstreiberei zu sagen.