screenshot-www.moz.de 2015-05-15 09-00-19„René Wilke sagte, er könne das Bedürfnis aller Beteiligten „nach Gesichtswahrung nachvollziehen. Ich halte das jetzt aber für wenig hilfreich. Bei einer gescheiterten Haushaltsaufstellung gibt es keine Sieger“, betonte er. Niemand habe sich die Entscheidung leicht gemacht. Die Linke habe versucht, den Haushalt mit mehr als 30 Vorschlägen ausgewogen zu gestalten und mehrheitsfähig zu machen. „Wir haben gleichwohl auch von Anfang an deutlich gemacht, dass wir die pauschalen Kürzungen im Kita- und Sozialbereich in der jetzigen Form für falsch halten und keinen Haushalt mittragen, in dem diese Maßnahmen unverändert enthalten sind.“ Statt gegenseitig Vorwürfe zu erheben, müssten die nächsten Wochen von allen Beteiligten zur Kompromiss-Findung genutzt werden, sagte er.“

zum vollständigen Artikel auf moz.de