Die Debatte nimmt deutlich an fahrt auf. Leider auch an Schärfe. Da es sich eigentlich um ein Diskussionsangebot zum Meinungsaustausch handelte, um zu klären ob ein solcher Antrag mehrheitlich getragen wird oder nicht, finde ich die Gegenreaktion doch etwas sehr drastisch und überzogen.

„René Wilke begründete seinen Vorschlag unter anderem mit der großen Anteilnahme in der Bevölkerung, die sein Tod 2012 ausgelöst habe. Seitdem hätten fast 8500 Menschen mit ihrer Unterschrift für eine Fritz-Krause-Straße geworben. Dies sei auch ein Ausdruck dessen, „dass sein Handeln als Oberbürgermeister immer davon geprägt war, die Interessen der Menschen in den Mittelpunkt seiner Arbeit zu stellen.“ Außerdem verwies René Wilke auf die Verdienste Krauses bei der Rettung St. Mariens.“

zum vollständigen Artikel auf moz.de