11037701_1551368831754600_7555803876876357641_n 1619079_1551368841754599_8964213328668343168_n 11080931_1551368851754598_3981216535989838371_n 10998071_1551368871754596_3054036162546356412_n 11061232_1551368895087927_8333776320801565711_nAm Vormittag ging es heute zur Gesamtmitgliederversammlung der LINKEN Frankfurt (Oder) und im Anschluss zum Landesausscheid „Jugend Musiziert“. Dieses Jahr in Frankfurt (Oder). Hier zeigt sich der musikalische Nachwuchs und hier entscheidet sich, wer zum Bundeswettbewerb fahren darf. Eine tolle Veranstaltung mit begeisterten jungen MusikerInnen, LeherInnen und stolzen Eltern 😉 Eine klasse Moderation von Marina Ringel! Besser habe ich es noch nicht erlebt. Großen Applaus und Jubel gab es vom vollen Saal für den Landtag Brandenburg und uns zwei vertretene Abgeordnete. In der vergangenen Woche haben wir die Forderungen der Volksinitiative Musische Bildung angenommen und deren weitestgehende Umsetzung beschlossen. Unter anderem eine deutliche Mittelerhöhung angesichts der gestiegenen SchülerInnenzahlen. Wir beide waren sehr verdutzt…Lob oder Anerkennung ist so völlig ungewohnt. Sonst heißt es bei guten Beschlüssen doch im besten Falle: „na endlich“ oder „wurde auch Zeit“ oder gerne auch: „das ist ja wohl das Mindeste“. Um so schöner das mal zu erleben. Auch weil es wichtig ist, dass BürgerInnen – neben berechtigten Ärgernissen – auch die vielen Dinge wahrnehmen können, die wir jede Woche positiv bewegen und voran bringen. Die oft vereinfachte und einseitige Fokussierung auf das, was noch nicht funktioniert, ist weder gerechtfertigt, noch hilfreich für den Kampf gegen Politikverdrossenheit. Genauso wenig wie es ständiges hochjubeln wäre. Mehr Differenzierung…das täte gut. Heute tat es allen im Saal gut.