„Der Fraktionschef der Linken, René Wilke, zeigt sich enttäuscht von der Ablehnung des Restaurantschiffes. Er räumt ein, dass es bei knappen Kassen immer wieder eine schwierige Abwägung zwischen Zukunftsinvestitionen und Bestandspflege sei. Auch in diesem Fall. „Wir dürfen gleichwohl die Zukunftsgestaltung unserer Stadt nicht aufgeben und müssen die Möglichkeiten nutzen, die wir haben. Sonst kommen wir bei der Stärkung unserer Stadt nicht voran“, betont er. Er sei überzeugt, dass die Oderpromenade unbedingt belebt werden müsse und dass die Chance, eine Stadt am Fluss zu sein, unbedingt genutzt werden müsse – auch als wichtiger Beitrag zur Belebung der Innenstadt. René Wilke betont, dass schon seit anderthalb Jahren an der Realisierung des Projektes gearbeitet werde. „Derzeit gibt es für den Bereich der Innenstadt kein anderes Projekt und auch keine andere konkrete Idee zur Belebung der Oderpromenade. Ich bedauere daher die Entscheidung im Hauptausschuss und glaube, dass damit eine wichtige Chance vertan wurde“, sagt der Landtagsabgeordnete.“

zum Artikel