Der Finanzminister und Stellvertreter des Ministerpräsidenten im Land Brandenburg, Christian Görke, dankte den Frankfurter Bürgern für ihr Engagement. „Frankfurt hätte es nicht verdient, den öffentlichen Raum Rassisten und Nazis zu überlassen.“ Gegen „diesen Spuk der Intoleranz“ gelte es, Gesicht zu zeigen. Görke erinnerte an das Toleranzedikt vor 350 Jahren, das hugenottischen Flüchtlingen die Ansiedlung im heutigen Brandenburg ermöglichte. „Diese Toleranz wollen wir heute Leben.“

zum Artikel