„Der Vizechef des Ausschusses René Wilke (Linke) wirbt angesichts der dramatischen Haushaltslage für eine stabile politische Mehrheit, die klare Prioritäten setzt, in der Stadtverordnetenversammlung. Dies sei für ihn der einzige Weg, um einen zukunftssicheren Haushalt zu beschließen. „Wir müssen uns davon verabschieden, zu glauben, weiter alles leisten zu können“, betont er. Wer in den Haushaltsverhandlungen versuche, zu viele Kompromisse einzugehen, bekomme vielleicht 90 Prozent Zustimmung, aber einen schlechten Haushalt. Wilke hatte nach den Kommunalwahlen schon mal unter anderem der CDU das Angebot gemacht, in Schwerpunktthemen zusammenzuarbeiten.“

zum Artikel