Monat: Dezember 2014

Seite 1/4

Pressespiegel

Blickpunkt: "Land Brandenburg bekennt sich zur Frankfurter Kultur"

Ministerin Professorin Sabine Kunst antwortet auf Anfrage von MdL René Wilke

René Wilke wollte es genau wissen. In einer Anfrage erkundigte sich der Landtagsabgeordnete am Jahresende, wie die versprochene Unterstützung des Kulturstandortes Frankfurt aussehen soll.

Kulturministerin Professorin Sabine Kunst antwortete darauf weniger mit künftigen, als mit vergangenen Taten, aber doch … Weiterlesen

Pressespiegel

MOZ: "Land will Kulturszene unterstützen"

MOZ: Die Landesregierung will die vielseitige Kulturszene Frankfurts „langfristig erhalten“. Das schreibt Kulturministerin Sabine Kunst als Antwort auf eine Anfrage des Frankfurter Landtagsabgeordneten René Wilke. Wilke hatte sich auf Ministerpräsident Dietmar Woidke bezogen, der vor kurzem bei einem Besuch in der Oderstadt gesagt hatte, dass die Landesregierung den Kulturstandorts Frankfurt … Weiterlesen

Vor Ort

Tschüss für dieses Jahr!

Dieses schöne Frankfurt-Bild schmückt nun unseren Fraktionsgang im Landtag  Jeder Abgeordnete von uns durfte sein Lieblingsbild + Spruch aufhängen. Damit, und mit einem großen Stapel nicht mehr geschaffter/gelesener Unterlagen aus dieser Woche, verabschiede ich mich für dieses Jahr aus dem Landtag. Unmöglich das zu schaffen. Die Welt wird sich trotzdem… Weiterlesen

Pressespiegel

MOZ: "WoWi-Häuser bleiben vorerst stehen"

Das ist ein großer, gemeinsamer Erfolg und eine menschlich richtige Entscheidung! Die Bürgerinitiative Stadtentwicklung und wir hatten bereits in der vergangenen Woche die Ablehnung der Vorlage angekündigt.

zum ArtikelWeiterlesen

Pressespiegel

MOZ: "Junghanns fordert vom OB die Null"

„Der Vizechef des Ausschusses René Wilke (Linke) wirbt angesichts der dramatischen Haushaltslage für eine stabile politische Mehrheit, die klare Prioritäten setzt, in der Stadtverordnetenversammlung. Dies sei für ihn der einzige Weg, um einen zukunftssicheren Haushalt zu beschließen. „Wir müssen uns davon verabschieden, zu glauben, weiter alles leisten zu können“, betont … Weiterlesen

Pressespiegel

MOZ: "BIC wird teil des tegece"

„Straffung bedeutet bei Ihnen meist Reduzierung, von Personal oder von Finanzen“, kommentierte Ausschussvorsitzender René Wilke (Die Linke) und fragte nach: „Wo wird es Einsparungen geben?“ Der OB antwortete: Alles, was keine strategischen Aufgaben sind, werde in seinem Bereich abgebaut und in die städtischen Gesellschaften verlagert. Zu personellen Konsequenzen wollte er … Weiterlesen

Vor Ort

Pflegeoffensive vom Landtag beschlossen

Heute in der Landtagssitzung. Soeben ist unser Antrag zur Pflegeoffensive fast einstimmig beschlossen worden. Das freut mich sehr, weil wir uns damit schon jetzt auf die Entwicklung der nächsten 15 Jahre vorbereiten. Hier ein paar Bilder – die Rede wird nachgeliefert. Die Antwort auf meine Anfrage zum Kulturstandort war dafür… Weiterlesen
Featured Video Play Icon

Video

(Video) Landtagsrede: Pflegeoffensive für verantwortungsvolle Pflege auch in der Zukunft (1)

rbb: René Wilke skizziert die Anstrengungen, die unternommen werden müssen, um dem Anstieg der Pflegebedürftigen in Brandenburg um siebzig Prozent bis 2030 gerecht zu werden. Dabei gehe es um Pflegevermeidung, die Entlastung pflegender Angehöriger, den Aufbau altersgerechter Strukturen in den Kommunen sowie die Fachkräftesicherung. Für letzteres sei eine angemessene Entlohnung … Weiterlesen

Featured Video Play Icon

Video

(Video) Landtagsrede: Pflegeoffensive für verantwortungsvolle Pflege auch in der Zukunft (2)

rbb: René Wilke bedankt sich für die faire Debatte über das Thema Pflege. Er stimmt der Forderung der CDU zu, dass in der Pflegepolitik auch Menschen mit Behinderung im Rentenalter sowie Wachkoma-Patienten berücksichtigt werden müssen. Dies sei im Antrag nicht explizit genannt. Es sei jedoch unstrittig, dass dies auch ein … Weiterlesen

Pressespiegel

MOZ: "Kein Stadtverordneten-TV"

„Von dem starken Gegenwind von Seiten der Stadtverordnetenkollegen wirkte René Wilke beinahe etwas überrascht. Denn: „Nach jeder Wahl stellen wir aufs Neue fest, wie schlecht die Wahlbeteiligung wieder war. Und wenn dann etwas Konkretes für mehr Transparenz auf den Weg gebracht werden soll, wird das gleich wieder abgelehnt.“… Weiterlesen

Theme by Anders Norén

Scroll Up