„Wenn Frankfurt die mögliche Unterstützung bei der Stadtentwicklung optimal nutzen will, muss die Verwaltung schneller reagieren. Das erklärte der Fraktionsvorsitzende der Linken in der Stadtverordnetenversammlung, MdL René Wilke. „Frankfurt hat in Potsdam den Ruf, sehr langsam bei der Beantragung von Mitteln zu sein.“ Das könne sie sich beim kommunalen Investitionsprogramm nicht leisten, ist Wilke überzeugt. 230 Millionen Euro stehen zur Verfügung. Ein Hoffnungsschimmer beispielsweise für die Stadtverkehrsgesellchaft mit ihrem Sanierungsstau im Straßenbahnnetz. „Wichtig ist, dass Frankfurt schnell Ideen für die Nutzung der zur Verfügung stehenden Mittel entwickelt.“

zum vollständigen Artikel