„Der Linken-Landtagsabgeordnete René Wilke und der SPD-Unterbezirksvorsitzende Jens-Marcel Ullrich streiten weiter über den Abschnitt zur Kreisgebietsreform im Koalitionsvertrag. Wilke erklärte, der Passus, den die Frankfurter SPD streichen wolle, regele, „dass eine Einkreisung vollkommen ausgeschlossen ist, wenn die heute kreisfreien Städte aus diesem Prozess nicht gestärkt hervorgehen“. Vor einer Reform müssten sich Befürworter erst klar dazu bekennen, wie das Land langfristig seine großen Städte finanziell und strukturell besser unterstützt. Dies sei eine hohe Hürde für eine Reform. Zugleich kritisiert Wilke, dass sich die Frankfurter Sozialdemokraten im Verhandlungsprozess zum Koalitionsvertrag herausgehalten hätten. „Zu diesem Zeitpunkt wäre ihre Stimme hilfreich gewesen.“

zum vollständigen Artikel