Auch René Wilke, Mitglied der Fraktion der Linken im Landtag, half bei der Aktion: „Ich bin von Anfang an dabei. Und natürlich schmerzt auch mich, was aus dem Alten Kino geworden ist.“ Die Organisatoren des Flashmobs suchen derweil den Kontakt zum Eigentümer, um für neue Ideen und Nutzungsmöglichkeiten zu werben. „In der Gruppe auf Facebook kommen viele Ideen zusammen, was aus dem Kino werden könnte. Wir wollen diese Ideen sammeln und dem Eigentümer des Kinos vorstellen“, erklärt Lehmann das weitere Vorgehen. Dann will René Wilke das Thema in einer Sondersitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung auf die Tagesordnung bringen. Bis das getan ist, wollen die Aktivisten weiter gegen die Spuren des Verfalls kämpfen. Und dabei auch zugleich für mehr bürgerliches Engagement in der Oderstadt werben.

zum vollständigen Artikel