„Ziel ist es dafür zu sorgen, dass das Sicherheitsgefühl aller in Frankfurt lebenden Menschen wieder hergestellt wird und gegen Kriminalität – egal in welcher Form – vorgegangen wird. Das gelingt am besten durch transparentes Handeln, umfangreiche Information, Einbeziehung der Bevölkerung und schnelles, konkretes Eingreifen bei Strafhandlungen“, erklärte der Linken-Fraktionsvorsitzende René Wilke.

„Ich hoffe sehr, dass in den Diskussionen wieder mehr Vernunft einkehrt. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind völlig inakzeptabel. Hass und Ausgrenzung kann und darf nicht der Weg der Frankfurter sein“, sagte der Landtagskandidat der Linken.

zum vollständigen Artikel