Land reagiert auf Vorschlag  von René Wilke

René Wilke appellierte deshalb an das Land Brandenburg, bei entsprechenden Anstrengungen auch der Stadt den Ausgleichsfond zur Entschuldung der Kommune beizuziehen. „Dann gäbe es auch endlich Licht am Ende des Tunnels“, sagt Wilke. Bei der derzeitigen Rechtslage ließe sich diese Idee jedoch nicht umsetzen, hier es dazu aus Potsdam. Trotzdem wird seitens des Landes über entsprechende Möglichkeiten nachgedacht. „Ein spezielles Entschuldungsprogramm des Landes Brandenburg für hoch verschuldete Kommunen ist aus Sicht des Ministers der Finanzen dringend erforderlich. Dazu müssen zeitnah in der kommenden Legislatur die Bedingungen geschaffen werden“, heißt es in einem entsprechenden Schreiben.
Sollte er in den brandenburgischen Landtag gewählt werden, so René Wilke, könnte er sich dort auch persönlich stark für eine entsprechende gesetzliche Regelung machen.